Archiv für Januar 2014

Schneller Ausstieg möglich:
Neuer Rekord beim Stromexport !

 
www.contratom.de/2014/01/03/schneller-ausstieg-moglich-neuer-rekord-beim-stromexport/
 
Der deutsche Nettostromexport hat im vergangenen Jahr einen neuen Rekordwert erreicht. Das geht aus vorläufigen Zahlen der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen (AGEB) hervor. Atomkraftgegner fordern einen schnelleren Atomausstieg und die sofortige Stilllegung von alten Reaktoren.

Im letzten Jahr betrug der Überschuss rund 33 Terawattstunden (TWh) und übertrifft damit den bisherigen Rekord von 23,1 TWh aus 2012. Insgesamt haben Deutschlands Kraftwerke mit 629 TWh fast genauso viel wie im Vorjahr erzeugt – es wurde also im Inland weniger Strom verbraucht. Wie heise.de berichtet ist seit Anfang der 1990er Jahre bis 2007 der Stromverbrauch in fast jedem Jahr gestiegen. In dem “Bruttostromverbrauch” sind auch Netzverluste und der Eigenverbrauch der Kraftwerke enthalten, der bei Atomkraftwerken besonders hoch ist. 2012 habe er beachtliche 35,1 TWh betragen.

Atomkraft hat mit 15,4 Prozent einen immer geringeren Anteil an der Bruttostromerzeugung und wurde auch in letzten Jahr deutlich von den Erneuerbaren Energien überholt (23,4 Prozent). Die letzten neun Meiler lieferten insgesamt 97 Terawattstunden (TWh) und damit 2,5 TWh weniger als 2012.

Atomkraftgegner fordern in diesem Zusammenhang einen schnellere Atomausstieg. Unter diesen Bedingungen sind die letzten neun Reaktoren in Deutschland noch schneller als bisher vereinbart überflüssig. 2015 soll als nächstes Grafenrheinfeld vom Netz, erst 2019 dann Gundremmingen-B. Noch bis 2022 sollen die gefährlichen Atommeiler Strom produzieren. Wir fordern die sofortige Stilllegung der ältesten drei AKW Grafenrheinfeld, Gundremmingen B und C – die weiteren Blöcke müssen dann schleunigst folgen.

Quelle (Auszug): http://www.heise.de/tp/blogs/2/155606, 03.01.2014