+++ Mehr als zwei Drittel grüner Strom! +++
Der Sofortausstieg ist möglich!

 
25.03.2013 | http://www.heise.de/tp/blogs/2/153991

Mehr als zwei Drittel grüner Strom

Am Sonntag haben die Erneuerbaren mal wieder einen neuen Rekord aufgestellt. AKW können abgeschaltet werden

Das dürfte mal wieder ein neuer Rekord gewesen sein. Am Sonntag um 12 Uhr deckten die erneuerbaren Energieträger 68 Prozent des Bedarfs ab. Nicht im Windreichen Nordfriesland oder einem bayerischen Sonnendorf, sondern bundesweit. Rund 38 Gigawatt (GW) haben sie zu dieser Zeit zur Verfügung gestellt. Die konventionellen Kraftwerke hingegen nur 28 GW und das obwohl zur gleichen Zeit 10,8 GW exportiert wurden.

Zum Vergleich: Die Leistung der noch verbliebenen neun Atomreaktoren beträgt rund 12 GW. Seit Freitag bewegt sich das Saldo der Ein- und Ausfuhren auf konstant hohem Niveau, das zwischen sieben und 12 GW.

Im einzelnen haben um die Mittagszeit die Solarkraftwerke 17 GW geliefert, Windkraftanlagen 15,8 GW, Laufwasser 1,5 GW und Biomasse 3,8 GW. Der Verbrauch war mit 55,9 GW wegen des Wochenendes vergleichsweise niedrig.

Natürlich ist das nur eine Momentaufnahme, die allerdings dreierlei zeigt. Dass die Erneuerbaren längst ihre Nische verlassen haben, dass es Zeit wird, sich langsam über Speicher und Netzmanagement Gedanken zu machen und dass die trägen Braunkohle- und Atomkraftwerke wirklich ein Problem bekommen.

Speicher und Management von Produktion und Verbrauch sind nötig, um die Unstetigkeit der Verfügbarkeit zum Teil zu Überbrücken. Das nächstliegende wären Anreize, Biomasse nur dann zu Verstromen, wenn wenig Wind- und Solarstrom zur Verfügung steht.

Die Probleme der Grundlastkraftwerke (Atom und Braunkohle) bestehen darin, dass sie nur sehr bedingt regelbar sind. Sie brauchen viele Stunden oder gar Tage um vollständig herunter und wieder hoch gefahren zu werden. Und sie sind auch gar nicht dafür konstruiert, häufig hoch und runter gefahren zu werden.

Genau das müssen sie aber im zunehmenden Maße. Weil die Spitzen der Erzeugung der Erneuerbaren immer größer werden. Viel besser für diese Aufgabe geeignet wären Gaskraftwerke, die sehr schnell hoch und runtergefahren werden können.

Eins ist jedenfalls sicher: Die Atomkraftwerke sind inzwischen nicht nur überflüssig, sie behindern wegen ihrer Trägheit auch die Stromver- sorgung, weil diese wesentlich flexibler und naher am Verbraucher organisiert werden muss.

 

Der Sofortausstieg ist möglich!

Atomkraft und Kohle: 9 plus 15 auf einen Streich

von Anika Limbach, AntiAtomBonn

Es gibt Gerüchte, die sich hartnäckig halten. So behaupten viele, das sofortige Stilllegen der restlichen Atomkraftwerke wäre nicht möglich wegen fehlender Kapazitäten. Andere glauben, ein Sofortausstieg schade dem Klima, da er mit einen höheren CO2- Ausstoß verbunden sei.
Beides ist jedoch falsch. Ein Blick auf die neuen Zahlen und Fakten bestätigt: Wir könnten sofort auf Atomstrom verzichten und gleichzeitig 15 der klima- schädlichsten Kohlemeiler abschalten:

Der schnelle, vollständige Umstieg auf Erneuerbare Energien erfordert natürlich mehr als das Stilllegen nuklearer und fossiler Kraftwerke. Er gelingt vor allem, indem wir zügig das Rückgrat einer neuen Energiewirtschaft aufbauen. Dieses wird aus intelligenten Netzen, Lastmanagement, doppelt nutzbaren Speicher- systemen und sog. Kombikraftwerken bestehen. Der verstärkte Ausbau Erneuerbarer Energien muss damit verbunden werden. Eine ebenso wichtige Rolle spielen Maßnahmen zur Energieeffizienz und -einsparung. Das enorme Potential v.a. in der Industrie ist noch längst nicht ausgeschöpft.
Je schneller wir all dies vorantreiben, desto schneller können wir auch auf Kohlestrom verzichten.
Das Umgekehrte gilt allerdings genauso:
Je schneller wir Großkraftwerke abschalten, desto dynamischer entwickelt sich die Energiewende.

--> Hier die Langfassung als pdf downloaden.

--> Hier den Flyer „Sofortausstieg“ downloaden.

--> Hier zur Strompreisentwicklung nach einen Sofortausstieg