Archiv für März 2012

Die Fukushima – Lüge !

 
Eine Reportage von Johannes Hano
 
Als die japanische Regierung am 11. März 2011 um 19:06 Uhr den atomaren Notstand ausrief, hielt die Welt den Atem an. Das große Erdbeben und der darauf folgende Tsunami hatten in Japans Norden am Nachmittag ganze Städte ausgelöscht.

Japan am Boden, und jetzt auch noch der befürchtete Supergau, der drohte, eine der bevölkerungsreichsten Regionen der Erde in eine atomare Wüste zu verwandeln – mit unabsehbaren Folgen für Japan und die Weltwirtschaft. In den Tagen nach dem Beben zerstörten Explosionen vier Reaktorgebäude des Atomkraftwerks Fukushima Daichi.

Fassungslos blickte die Welt auf die Hightech- und Atomnation Japan, die ganz offensichtlich außerstande war, diese gefährliche Technologie zu beherrschen.

ZDFzoom geht der Frage nach, wie es zu dieser Katastrophe kommen konnte und wie Japans Atombosse und die Regierung damit umgingen. Die Recherchen zeigen: Es gab schon vor der Katastrophe ein Netz aus krimineller Energie, Ignoranz und Vorteilsnahme, das die japanische Gesellschaft seit Jahrzehnten immer mehr durchdrungen hat.

Kei Sugaoka, ein ehemaliger Wartungsingenieur, spricht über die kriminellen Praktiken des Betreiberkonzerns TEPCO. Über Jahre habe dieser immer wieder in Kauf genommen, dass Millionen Menschen radioaktiv verseucht werden. Politiker, ehemalige Behördenmitarbeiter und Medienleute erklären das korrupte Netzwerk aus Atomindustrie, Politik, Aufsichtsbehörden, Wissenschaft und Medien. Es gibt dafür in Japan sogar einen eigenen Namen: „Atomdorf“. Und das scheint bis heute intakt.

Die Recherchen von ZDFzoom zeigen, wie TEPCO und die Behörden seit Ausbruch der Katastrophe deren wahres Ausmaß verschweigen, die Öffentlichkeit täuschen und auf Kosten der Bevölkerung versuchen, den Schaden für die gesamte Atomindustrie möglichst gering zu halten. So werden zum Beispiel die täglichen Strahlenmessungen meist an Orten mit besonders niedriger Strahlung vorgenommen und in den Nachrichten veröffentlicht.

Und das, obwohl die Menschen tatsächlich sehr viel höheren Strahlendosen ausgesetzt sind. In Watari, einem Stadtteil Fukushimas, kämpfen Eltern für die Evakuierung ihrer Kinder, denn die hier gemessenen Strahlendosen übertreffen die offiziell verkündeten um das Vielfache. Das bestätigen auch die Messungen, die das ZDFzoom-Team selbst durchführt.

Auch im zerstörten Kernkraftwerk selbst ist die Lage nicht unter Kontrolle, wie es TEPCO und die zuständigen Behörden glauben machen wollen. Noch immer besteht die Gefahr, dass sich die geschmolzenen Kernbrennstäbe durch die Sicherheitsbehälter fressen – die Folgen wären katastrophal und unabsehbar.

 

13. März – 19:00 Uhr: Vortrags- und Diskussionsabend mit dem Öko-Institut

 
Ein Jahr nach Fukushima
 
Wo: TU Darmstadt, Hörsaal 36 im Gebäude S3/13 (Schloss)

Wann: 19.00 h – 21.00 h

Programm:

  • „Ablauf einer Katastrophe – was wir heute über den Unfall wissen“
    Dr. Christoph Pistner zu Unfallablauf und dem heutigen Zustand der Anlagen

  • „Zutritt verboten – über die Auswirkungen des Unfalls“
    Christian Küppers zur radiologischen Situation in Japan

  • „Die Stromversorgung ohne Kernenergie ist machbar“
    Charlotte Loreck zu Wirkungen auf den Strommarkt, -preise und Versorgungs- sicherheit

  • Fragen und Diskussion
     

  • + + + Der Darmstädter Bus ist V O L L ! + + +

     

    * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
    „Restbestände“ gibt es noch in:

  • Bensheim: akwende@​googlemail.​com oder wambli51@googlemail.com
    (noch!) 10 Karten / 10 Uhr30 Bens­heim Bahn­hof, 10 Uhr45 Hep­pen­heim Hal­ber Mond / Fahr­preis: 15€, Er­mä­ßig­te 7.​50€ / http://akwende.blogsport.de
  • * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
     

    2. Bus zur Demo nach Neckarwestheim !
    Jetzt noch schnell Buskarten besorgen !

     
    Wir haben noch einen zweiten Bus geordert: Es gibt also wieder Karten, um zur Demo nach Neckarwestheim zu fahren !

    ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

    Kartenverkauf endet Samstag! Danach kann man nur noch auf gut Glück an den HBF kommen und schaun ob noch Plätze frei sind…

    ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

  • Fahrkartenverkauf: im Georg Büchner Buchladen und im EineWeltLaden

  • Kosten: 15€ (ermäßigt 7,50€)

  • Abfahrt: 10:00 Uhr am Europaplatz, Hintereingang des HBF Darmstadt
    (Darmstadt – Bensheim – Heppenheim – Neckarwestheim)

  • Rückfahrt: 16:00 Uhr ab Kraftwerk Neckarwestheim
     

     
    Mehr Infos zur DEMO:
    www.endlich-abschalten.de

     

  • Die Atomlobby schleicht sich von hinten an

     
    PRESSEERKLÄRUNG
     
    atomkraftENDE.darmstadt verurteilt die geplante Kürzung der Solarförderung, die nächste Woche im Bundestag beschlossen werden soll, aufs Schärfste.

    Durch diese Entscheidung werden zukunftsweisende Projekte wie die Energie- genossenschaft Darmstadt, die die Beteiligung aller Bürger und Bürgerinnen an der Energiewende sicherstellen wollen, um Jahre zurückgeworfen, da ihrer finanziellen Grundlage die Basis entzogen wird.

    Der Anteil der EEG-Umlage an der Entstehung des Strompreises liegt bei gerade einmal 14 % und ist somit der kleinste Faktor. Dennoch wird er von Atom- lobbyisten und ihren politischen Vertretern regelmäßig als Grund der Verteuerung des Strompreises genannt. Statt bei den wirkungsvollsten Anteilen (Beschaf- fungskosten, Netzentgelte, Steuern und Abgaben) die Hebel anzusetzen, wird mal wieder nur an den zukunftsweisenden Investitionen, wie jetzt bei der Solarförderung, gekürzt.

    Folgender Hintergrundtext von der Energiegenossenschaft Darmstadt ver- deutlicht die Preisbildungsproblematik am Strommarkt und zeigt auf, warum die Atomkonzerne ein so massives wirtschaftliches Interesse an der Verhinderung von Ökostrom-Erzeugung haben:

     
    Die Atomlobby schleicht sich von hinten an

    Ist die Sorge um den kleinen Stromverbraucher wirklich der Antrieb von Wirtschaftsminister Rösler und Umweltminister Röttgen der sie veranlasst den Ausbau der Photovoltaik in Deutschland abrupt zum Stillstand zu bringen?

    Keine andere Technologie hat es in so kurzer Zeit geschafft ihre Kosten zu senken wie die Photovoltaik. Sie leistet inzwischen signifikante Beiträge zu unserer Stromversorgung – dezentral und verbrauchsnah.
    Aber wenn jetzt an sonnigen Februartagen mehr als 10 Gigawatt Solarstrom in den Mittagsstunden in das Stromnetz eingespeist werden, ist dies nur ein Vorgeschmack auf den Einfluss, den die in Deutschland installierten Module künftig nehmen werden: Einspeisungen oberhalb von 15 Gigawatt werden immer häufiger auftreten und somit den Strukturwandel zu einer dezentral geprägten Stromversorgung forcieren.

    Aber gerade darin liegt das Problem. Die Stromvertreiber kaufen ihren zusätz- lichen Bedarf an Strom an der Strombörse EEX in Leipzig. Dort bieten alle Stromerzeuger ihre Ware an.
    Der billigste Strom wird durch Grundlastkraftwerke wie Braunkohle-, Steinkohle- und den subventionierten Atomkraftwerke bereitgestellt. Reicht dieser Grundlast- bedarf nicht aus, so werden Kraftwerke wie Gaskraftwerke solange hinzu- geschaltet bis die Erzeugerkurve die Lastkurve schneidet. Das teuerste Kraftwerk erhält den Zuschlag und bestimmt den Preis, den alle erhalten. Durch dieses Verfahren konnte mit den billigen Grundlastkraftwerken, die oftmals schon abgeschrieben sind, eine besonders hohe Rendite erzielt werden.
    Der höchste Preis wurde zu den Mittagsstunden erzielt, da zu dieser Zeit die höchste Nachfrage herrscht. Nun müssen laut EEG erneuerbare Energien auch an dieser Börse gehandelt werden und mit Vorrang bedient werden. An einem sonnigen Tag senkt die eingespeiste Leistung aus Photovoltaikanlagen den zusätzlichen Strombedarf aus teuren Kraftwerken und somit die zu erzielenden Preise und somit die Rendite für die Grundlastkraftwerke.

    Auf einer Pressekonferenz am 20.04.2010 bestätigte das arrhenius Instituts für Energie- und Klimapolitik bei der Vorstellung einer Studie zu diesem Thema die oben aufgeführte These:
    „Eine Besonderheit der PV liegt darin, dass sie ausschließlich tagsüber mit einer Spitze zur Mittagszeit Strom erzeugt. Zu dieser Zeit sind in Deutschland die Nachfrage nach Strom und damit der Strompreis an der Börse eher hoch. In genau dieser Zeit erwirtschaften die konventionellen Kraftwerke die Deckungs- beiträge, die sie zur Finanzierung ihrer Investitionskosten benötigen. Bricht nun die hohe Nachfrage zur Mittagszeit, die bisher durch konventionelle Kraftwerke befriedigt werden muss, durch den dynamischen Ausbau der PV ein, so kommt es zu zwei Effekten: ein Teil der Kraftwerke kommt nicht mehr zum Einsatz und für den verbleibenden Teil sinken mit den Strompreisen die Erlöse.“ 1)

    Ist es die Sorge um die großen Vier marktbeherrschenden Energiekonzerne, die durch den erste Schritt zum Atomausstieg schon stark in ihrer Profitmaximierung gehindert worden sind und sie sich nun nochmals um ihrer Gewinne betrogen fühlen, die die zwei Bundesminister umtrieb als sie wie panisch die Reißleine gezogen haben?

    Der Bundeswirtschaftsminister schützt eindeutig marktwidrige Kartelle der Atomindustrie und durch die planmäßige Strangulierung von Solarwirtschaft und erneuerbaren Energien schanzt er den atomaren Besatzungsmächten EnBW, E.ON, RWE und Vattenfall weitere Privilegien zu.
    So werden z. B. Projekte wie das Gemeinschaftsunternehmen mit den ökologisch vorbildlichen Elektrizitätswerken Schönau (EWS) und den Stuttgarter Stadt- werken von Atomlobbyisten auf dem Altar der Profitinteressen einer verschwindend kleinen Minderheit von AKW-Betreibern geopfert.

    ARD-Energieexperte Jürgen Döschner: „Die Anti-Solar-Koalition schlägt auch einer ganzen Branche ins Gesicht, die in den vergangenen Jahren einen enormen Beitrag zur Sicherung einer CO2-freien, dezentralen und preiswerten Energie- versorgung geleistet hat.“

     

    1) http://www.openpr.de/news/419837/Auswirkung-eines-ungebremsten-Ausbaus-der-Photovoltaik-auf-den-Strommarkt-bisher-nicht-beruecksichtigt.html