Gorleben – Die Lügen und Tricksereien

 
antiatomeuskirchen.blogsport.de/2011/11/19/gorleben-die-lügen-und-tricksereien
 
Strahlenalarm in Gorleben:
 
Ursprünglich sollte der Castor 2011 schon Anfang November nach Gorleben rollen. Doch die Strahlenwerte um das Zwischenlager herum waren zu hoch. Nach diversen Überlegungen kam man zu der „Erkenntnis“, dass als „natürliche Umgebungsstrahlung“ ein höherer Wert eingesetzt werden müsse! Dadurch liegen die aktuellen Werte wieder knapp unter dem Limit. Das Problem war „gelöst“. Der Castor 2011 wurde genehmigt . . .
(--> Gorleben: TÜV rechnet mit falschen Zahlen ; PTB betreibt Zahlenakrobatik)

Strahlenalarm in Gorleben – Hintergründe (Video)

 
Fakten:
 
Der Salzstock in Gorleben wird wieder im 3-Schicht-Betrieb weiter ausgebaut.
Bundeshaushaltsplan 2012:

73 Millionen Euro für weitere „Erkundung“ (= Ausbau) in Gorleben.
3 Millionen Euro für die Suche nach Alternativen zu Gorleben.

(--> Das Endlager-Verwirrspiel der Bundesregierung)

 

Panorama-Reportage:

Atomklo Gorleben – Die Lüge vom sicheren Endlager (Video)