Koordinations-Treffen
zum Tschernobyl-Aktionstag in Biblis!

 
Koordinationstreffen am 31.03.11 um 20:00 Uhr

in der Oetinger Villa in Darmstadt

zum Sternmarsch auf Biblis!

 

Hallo,

aus aktuellem Anlaß ist es sehr wichtig, dass alle an einem Strang ziehen, um den Atomausstieg in die Hand zu nehmen!

Nicht nur Tschernobyl hat uns gezeigt, dass Atomkraft eine unbeherrschbare Risikotechnologie ist, die keine Fehler verzeiht, sondern auch die jüngsten Ereignisse in Fukushima I zeigen uns, dass der Ausstieg aus der Atomtechnologie in Deutschland sofort beginnen muss! Dazu genügt keine Aussetzung der Laufzeitverlängerung!

Wir wollen, dass alle Atomkraftwerke vom Netz gehen!

Uns wurde immer erzählt ohne Atomstrom gehen die Lichter aus – nun werden einfach mal sieben Atomkraftwerke abgeschaltet. Das zeigt uns, dass die Energiepolitik der Regierung an der Realität und den Bürgern vorbei zugunsten der Konzerne gestaltet wurde.

Das lassen wir uns nicht mehr gefallen!
 

Also, kommt zum Koordinationstreffen und unterstützt uns

bei der Organisation des Sternmarsches auf Biblis anläßlich des

25. Jahrestag von Tschernobyl!

 

AKW-feindliche Grüße,
atomkraftENDE.darmstadt

 
 
Aufruf Tschernobyl-Aktionstag:
 
25 Jahre Tschernobyl – Wir haben nichts vergessen!

Vor 25 Jahren wurde durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl auf Jahrhunderte ein Gebiet so groß wie das Saarland unbewohnbar.
Unzählige Strahlenopfer und Krebskranke litten und leiden unter den Folgen. Selbst nach 25 Jahren leiden Neugeborene an Missbildungen. Unabhängige Wissenschaftler schätzen die Zahl der Toten auf mehrere 100 000. Die radioaktive Wolke verstrahlte damals weite Landstriche Europas. So auch in der Bundesrepublik Deutschland.
Ein Schicksal das uns auch durch Biblis A und B hier zwischen Frankfurt und Mannheim, Kaiserslautern und Würzburg droht.
Nur 20 Monate nach Tschernobyl, im Dezember 1987, schrammte das AKW Biblis nur mit Glück an einer Katastrophe vorbei. Nun hätte Biblis A nach dem „Atomkompromiss“ von 2000 schon am 26.02.2007 abgeschaltet werden sollen und Biblis B am 31.01.2009. RWE glaubt mit dem Laufzeitverlängerungsgesetzes, dem „schwarz-gelben“ Freifahrtschein, die Schrottreaktoren bis weit über 2020 hinaus zu betreiben zu können. Das wären mindestens 46 Jahre Laufzeit – 21 Jahre länger als ursprünglich geplant.

DAGEGEN WEHREN WIR UNS!

Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich behauptet: „Biblis ist sicher“.
Damit widerspricht sie allen unabhängigen Expertenmeinungen über das älteste bundes-deutsche AKW. Sicherheitsauflagen die seit 19 Jahren nicht erfüllt werden und über 800 Störfälle zeigen die Gefährlichkeit von Biblis.
Dabei tötet Atomkraft schon heute beim Abbau des Urans und seiner Aufarbeitung, verursacht Krankheit im Normalbetrieb und bleibt eine tödliche Gefahr als Atommüll über Tausende von Jahren hinweg.
Aber auch das Gerede von der friedlichen Nutzung der Atomkraft ist ein Märchen.
Schon immer war diese Technologie mit der Atomwaffenproduktion und -verwertung verbunden. Es sind zwei Seiten derselben Medaille.
Die Atomkraft war und ist eine tödliche und unbeherrschbare Technologie.
Deshalb hier in Biblis als auch andernorts: SOFORT ABSCHALTEN!
Für die Bürgermeisterin der Gemeinde Biblis mag RWE die Geldmaschine sein und das AKW ein großer Monopol-Arbeitgeber. Dabei bräuchten wir dringend hochqualifizierte Fachkräfte beim Ausbau der regenerativen Energien.

Wir wollen nicht für den Profit von RWE und anderen unseren Kopf hinhalten.

 

Kommt mit uns zur Aktions-Kundgebung

am Ostermontag, dem 25.04.2011 nach Biblis!

 

Mit uns demonstrieren am Vortag des 25. Jahrestags der atomaren Verwüstung von Tschernobyl bundesweit Zehntausende an vielen Standorten der Atomindustrie.
Von der Uranaufbereitung in Gronau über die AKW-Standorte bis hin zu den Endlagerstätten.

 

Wir fordern:
- SCHLUSS JETZT mit den Schrottmeilern in Biblis!
- SCHLUSS JETZT mit dem CASTOR-Tourismus durch Europa!
- FÜR eine ökologische, dezentrale und demokratisch kontrollierte Energieinfrastruktur
- FÜR die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!
- FÜR die Abschaffung aller Atomwaffen!

 

Spendenkonto:
BUND Hessen (Kennwort: Bergstraße-Tscherno25)
Konto Nr.: 369 853
Frankfurter Sparkasse (BLZ 500 502 01)

 

Trägerkreis:
AK.W.ENDE Bergstraße, atomkraftENDE.darmstadt, AKU Wiesbaden,
BI „AKW Biblis abschalten“, BUND Bergstraße, Kritisches Kollektiv (IL)