Archiv für Februar 2011

Busse am 12.03. zur Menschenkette Neckarwestheim – Stuttgart

 

  • Bus von Darmstadt nach Neckarwestheim:
    Abfahrt: 9:45 Uhr Darmstadt Hbf, hinterer Ausgang/Europaplatz
    Unkostenbeitrag: 12 € / 6 € ermäßigt
    Karten im: Georg-Büchner-Buchladen (Lautenschlägerstr. 18),
    Weltladen (Elisabethenstr. 51)

    (unterstützt von AK.W.ENDE Bergstraße, atomkraftENDE.darmstadt,
    BUND und Greenpeace Darmstadt)

  • Bus von Dreieich:
    Abfahrt: 9:00 Uhr, Bahnhof Dreieich-Buchschlag
    Unkostenbeitrag: 13 € (Sozial-) / 16 € (Normal-) / 20 € (Soli-Preis)
    Kontakt und Tickets: 0178/266 5 662, carol-sue@gmx.de
     
  • Bus ab Rüsselsheim:
    Abfahrten: 9:00 Uhr an der Walter-Köbel-Halle (Rüsselsheim),
    9:20 Uhr an der Mittelpunktschule (Trebur),
    9:45 Uhr Parkplatz der Martin-Buber-Schule/Kreiskrankenh. (Groß-Gerau)
    Rückfahrt: voraussichtlich um 15 Uhr
    Unkostenbeitrag: 15 € / 10 € ermäßigt
    Tickets: 06152/53551

     

    Wir unterstützen den Aufruf vom Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim:

     

    „Richtig wählen“ allein reicht nicht

    Auch nach der Wahl: Die Anti-AKW-Bewegung lässt

    sich nicht an die Kette legen

    Für Samstag, 12. März 2011, rufen die Trägerkreis-Initiativen .ausgestrahlt, Campact, der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland, die Naturfreunde Deutschland, Robin Wood sowie zahlreiche Initiativen im UnterstützerInnenkreis unter dem Motto „Atomausstieg in die Hand nehmen“ zu einer Menschenkette vom AKW Neckarwestheim nach Stuttgart auf. Geplant ist die Kette von GKN bis zum Schlossplatz in der Landeshauptstadt, wo dann die zentrale Abschlusskundgebung stattfinden wird. Die groß angelegte Protestaktion mit 10000den von TeilnehmerInnen findet bewusst zwei Wochen vor der Landtagswahl in Baden-Württemberg statt und versteht sich als Reaktion auf die schwarz-gelbe Atompolitik: „Auf Atomkraft setzen? Nicht mit uns!“ Sie erklärt die Landtagswahl zur Abstimmung über den Weiterbetrieb der AKWs – insbesondere der Uralt-AKWs wie GKN1: „Eine neue Landesregierung muss den Atomausstieg selbst in die Hand nehmen – und die baden-württembergischen Meiler in Neckarwestheim und Philippsburg abschalten!“

    Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, findet alle Informationen, Orte, Zeiten, Materialien und Mitfahrgelegenheiten auf der Kampagnenseite www.anti-atom-kette.de.

    Zur Organisation und Durchführung der Kette werden noch helfende Hände gesucht. Die „Regional-Organisation“ der Kette von GKN bis Besigheim hat das Aktionsbündnis Energiewende Heilbronn übernommen: Kontakt: http://energiewende-hn.de. Das „Koordinierungsbüro Anti-Atom-Kette“ erreicht mensch in Stuttgart: Paulinenstraße 47, 70178 Stuttgart, Mail: info(at)anti-atom-kette.de, Infotelefon: 0711 – 669 12 34.

    Das Aktionsbündnis CASTOR-Widerstand Neckarwestheim beteiligt sich als Initiative nicht im Unterstützerkreis der Menschenkette. In der politischen Arbeit geht es uns im Aktionsbündnis nicht darum, an Parteien zu appellieren. Ziel des Aktionsbündnis ist es, eingebunden in die bundesweite Anti-Atom-Bewegung, mit seinen Aktivitäten darauf hinzu- wirken, dass durch vielfältige Aktionen ein gesellschaftliches Klima entsteht, welches einen „Normalbetrieb“ der AKWs unmöglich macht. Ein Klima, welches Politik, Lobbyisten und Atomkonzerne durch den außerparlamentarischen Druck „von der Straße“ zwingt, Atomkraftwerke und Atomanlagen abzu- schalten, mit der menschenverachtenden Risikotechnologie Atomkraft Schluss zu machen und die echte Energiewende zu ermöglichen.

    10 Jahre „Atomkonsens“ haben gezeigt: Durch Parlamente und „Stimmzettel“ allein werden keine AKWs abgeschaltet. Nach wie vor gilt: Atomausstieg ist Handarbeit!

    Wir begrüßen große, eindrucksvolle Anti-Atom-Protestaktionen. Zugleich warnen wir gerade jetzt zur Menschenkette und vor den anstehenden Landtagswahlen davor, sich der Illusion hinzugeben, dass der Atomausstieg allein durch die „richtige“ Wahl kommt. Vielmehr muss gerade jetzt allen Beteiligten an der Anti-Atom-Kette klar sein, dass es damit nicht getan ist – dass es einen echten Atomausstieg nicht zu wählen gibt, dass mensch mehr tun muss.

    Um wirklich zu AKW-Stilllegungen zu kommen, braucht es jetzt und vor allem auch nach der Wahl den außerparlamentarischen Protest an den Atom-Standorten – kreativ, entschlossen und effektiv. Angesichts der aktuellen Stärke der Anti-Atom-Bewegung sind die Erfolgsaussichten gut!

    In Konsequenz hieraus entstanden bei uns im Aktionsbündnis Themen- und Arbeitsschwerpunkte für die kommenden Monate. Exemplarisch genannt seien die aktuell anstehenden Protest- aktionen gegen den Castor aus der ehemaligen Wiederauf- arbeitungsanlage Karlsruhe am 16.02., die Aktivitäten zum 25. Tschernobyl-Jahrestag oder auch die Realisierung der Vision von großen Abschaltblockaden an den Atomkraftwerken.

    Eingebunden in ein solidarisches Miteinander und in trans- parente, gleichberechtigte Entscheidungsstrukturen regional und bundesweit kann es der außerparlamentarischen Anti-Atom-Bewegung, mit all ihren vielfältigen verschiedenen Kräften, jetzt gelingen, dass Atomanlagen wirklich stillgelegt werden müssen!

     

    Den Atomausstieg selbst in die Hand nehmen – jetzt!

    Für die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!

    Energiewende jetzt!

     

    (http://neckarwestheim.antiatom.net/blog/713-menschenkette.html)

     

  • Koordinierungs-Treffen zu den nächsten Anti-AKW-Aktionen in Darmstadt/Biblis

     

    Hallo!

    Hiermit laden wir, atomkraftENDE.darmstadt, Euch bzw. ein/e VertreterIn zum Orgatreffen

    am Donnerstag den 24.02.2011 um 20:00 Uhr in die Oetinger Villa ein.

    Wir bitten Euch trotz Kommunalwahlkampf oder anderer wichtiger Projekte jemanden vorbeizuschicken.

    Worum geht es?

    2011 ist das Jahr in dem sich die Katastrophe von Tschernobyl zum 25. Mal jährt.
    Aber die CASTOREN rollen weiter durch Darmstadt und die Laufzeitverlängerung erhält uns das AKW Biblis mindestens bis 2020 und die anderen AKWs noch viel länger.
    Deshalb wird es auch dieses Jahr viele Protestaktionen geben.
    Als wichtigster gilt der bundesweite Tschernobyl-Aktionstag, der dezentral an vielen Atomindustriestandorten am Ostermontag, dem 25.04.2011, stattfindet.
    So auch in Biblis!
    Die Biblis-Standort-BIs haben dazu auch einen Aufruf verfaßt, den Ihr weiter unten findet.

    Wir wollen in Darmstadt diesen Protest gemeinsam mit Euch planen und umsetzen.

    Hier unser Tagesordnungsvorschlag für das Orgatreffen am 24.02.:

    1. Begrüßung/Kurzes Kennenlernen
    2. Nachlese diverse CASTOR-Transporte
    3. Kurze Info zur Menschenkette Neckarwestheim – Stuttgart am
    12.03.2011 und ggf. Absprachen
    4. Tschernobyl-Aktionstag 25.04.
    4.1 Info: Stand der Vorbereitung bundesweit und Biblis
    4.2. Was haben wir vor? Diskussion darüber.
    4.3 Wer tritt in den Unterstützerkreis mit ein?

     

    Wir erwarten Euer Kommen und eine rege Teilnahme.

     

    AKW-feindliche Grüße,
    atomkraftENDE.darmstadt

     

    atomkraftENDE.darmstadt@gmx.de
    www.atomkraftendedarmstadt.blogsport.de

     

    Aufruf Tschernobyl-Aktionstag:

    25 Jahre Tschernobyl – Wir haben nichts vergessen!

    Vor 25 Jahren wurde durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl auf Jahrhunderte ein Gebiet so groß wie das Saarland unbewohnbar.
    Unzählige Strahlenopfer und Krebskranke litten und leiden unter den Folgen. Selbst nach 25 Jahren leiden Neugeborene an Missbildungen. Unabhängige Wissenschaftler schätzen die Zahl der Toten auf mehrere 100 000. Die radioaktive Wolke verstrahlte damals weite Landstriche Europas. So auch in der Bundesrepublik Deutschland.
    Ein Schicksal das uns auch durch Biblis A und B hier zwischen Frankfurt und Mannheim, Kaiserslautern und Würzburg droht.
    Nur 20 Monate nach Tschernobyl, im Dezember 1987, schrammte das AKW Biblis nur mit Glück an einer Katastrophe vorbei. Nun hätte Biblis A nach dem „Atomkompromiss“ von 2000 schon am 26.02.2007 abgeschaltet werden sollen und Biblis B am 31.01.2009. RWE glaubt mit dem Laufzeitverlängerungsgesetzes, dem „schwarz-gelben“ Freifahrtschein, die Schrottreaktoren bis weit über 2020 hinaus zu betreiben zu können. Das wären mindestens 46 Jahre Laufzeit – 21 Jahre länger als ursprünglich geplant.

    DAGEGEN WEHREN WIR UNS!

    Die hessische Umweltministerin Lucia Puttrich behauptet: „Biblis ist sicher“.
    Damit widerspricht sie allen unabhängigen Expertenmeinungen über das älteste bundes-deutsche AKW. Sicherheitsauflagen die seit 19 Jahren nicht erfüllt werden und über 800 Störfälle zeigen die Gefährlichkeit von Biblis.
    Dabei tötet Atomkraft schon heute beim Abbau des Urans und seiner Aufarbeitung, verursacht Krankheit im Normalbetrieb und bleibt eine tödliche Gefahr als Atommüll über Tausende von Jahren hinweg.
    Aber auch das Gerede von der friedlichen Nutzung der Atomkraft ist ein Märchen.
    Schon immer war diese Technologie mit der Atomwaffenproduktion und -verwertung verbunden. Es sind zwei Seiten derselben Medaille.
    Die Atomkraft war und ist eine tödliche und unbeherrschbare Technologie.
    Deshalb hier in Biblis als auch andernorts: SOFORT ABSCHALTEN!
    Für die Bürgermeisterin der Gemeinde Biblis mag RWE die Geldmaschine sein und das AKW ein großer Monopol-Arbeitgeber. Dabei bräuchten wir dringend hochqualifizierte Fachkräfte beim Ausbau der regenerativen Energien.

    Wir wollen nicht für den Profit von RWE und anderen unseren Kopf hinhalten.

     

    Kommt mit uns zur Aktions-Kundgebung
    am Ostermontag, dem 25.04.2011 nach Biblis!

     

    Mit uns demonstrieren am Vortag des 25. Jahrestags der atomaren Verwüstung von Tschernobyl bundesweit Zehntausende an vielen Standorten der Atomindustrie.
    Von der Uranaufbereitung in Gronau über die AKW-Standorte bis hin zu den Endlagerstätten.

     

    Wir fordern:
    - SCHLUSS JETZT mit den Schrottmeilern in Biblis!
    - SCHLUSS JETZT mit dem CASTOR-Tourismus durch Europa!
    - FÜR eine ökologische, dezentrale und demokratisch kontrollierte Energieinfrastruktur
    - FÜR die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen!
    - FÜR die Abschaffung aller Atomwaffen!

     

    Spendenkonto:
    BUND Hessen (Kennwort: Bergstraße-Tscherno25)
    Konto Nr.: 369 853
    Frankfurter Sparkasse (BLZ 500 502 01)

     

    Trägerkreis:
    AK.W.ENDE Bergstraße, atomkraftENDE.darmstadt, AKU Wiesbaden,
    BI „AKW Biblis abschalten“, BUND Bergstraße, Kritisches Kollektiv (IL)

     

    20.02. Sonntagsspaziergang in Biblis!

    Auch wenn Darmstadt diesmal nur knapp dem erneuten „CASTOR-Beschuss“ entgangen ist und wir dem Höllenzug die ganze Nacht auf der Lauer lagen, werden wir kein bißchen locker lassen und schon diesen Sonntag in Biblis unseren Protest fortsetzen!

     

     

    Treffpunkt Darmstadt:
    13:00 Uhr Meßplatz (Straßenbahnhaltestelle Linie 5)

     

    Treffpunkt Biblis:
    14:00 Uhr Bahnhofsvorplatz

     

    Die (gemeldeten) Störfälle seit dem letzten Spaziergang:

    20. Januar: Undichte Absperrklappe im AKW Biblis entdeckt

    13. Februar: Störung in Mess-System des AKW Biblis

     

    Die Schrottmeiler Biblis ABSCHALTEN!

     

    S O F O R T ! ! !

     

    „Entwarnung“ für Darmstadt

    Castor nimmt nun definitiv die Ostroute und fährt über Heilbronn und Würzburg.

    Danke und bis zum Herbst!

    Neueste INFOS zum Lubmin-CASTOR 15.-16.02.11

    Gerüchten zufolge wird der Transport in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch (15.-16.02.11) nächster Woche rollen.
    Also haltet euch die Nacht frei, denn:

    WIR KOMMEN NATÜRLICH AUCH!

    Da leider noch kein genauer Termin für die Abfahrtszeit feststeht, müssen wir spontan zu einem unangemeldeten Spaziergang (Streckeninspektion) aufrufen. Wenn der CASTOR in Karlsruhe losfährt, haben wir also nur noch ca. 2 Stunden Zeit, uns an der Strecke zu sammeln.
    CASTOREN stellen Gefahrgut dar und fahren trotzdem bis zu 100km/h. Unfallszenarien und Risiken werden von den Verantwortlichen lax behandelt. Wir werden ihnen auf die Finger schauen, das Material prüfen und eine Maximalgeschwindigkeit von 30km/h durchsetzen, wie für Gefahrgut vorgeschrieben

    Also, falls ihr den Protest gegen einen erneuten CASTOR-Transport unterstützen wollt, seid bitte flexibel und bringt Lampen mit (wir müssen ja schließlich sehen, wo wir lang laufen).

     

  • Wir informieren euch über das wann und wo auf folgenden Medien:

    Infotelefon: 01578/4858139 (!A C H T U N G! NEUE NR.)
    SMS Verteiler
    E-mail-Verteiler: an atomkraftENDE.darmstadt@gmx.de schreiben oder selbst in die Liste eintragen unter https://www.asta.tu-darmstadt.de/mailman/listinfo/atomkraftende
    Homepage: www.atomkraftendedarmstadt.blogsport.de

     

    Weitere Informationsquellen:
    http://www.nachttanzblockade.de
    http://castorticker.de/
    http://lubmin-nixda.de/de

     

    SCHLUSS JETZT mit den Atomtransporten!!!

     

    SCHLUSS JETZT mit der Atommüllproduktion!!!

     

    SCHLUSS JETZT mit der Atomkraft – SOFORT!!!