Alarm-Liste, sms-Alarm für den Castortransport nach Biblis

Im Frühjahr 2020 erwarten wir die 6 Biblis – Castoren aus Sellafield / England. Die Transport – Genehmigung läuft vom 1. März bis zum 31. Dezember. Den eigentlichen Transport – Termin erfahren wir nur wenige Tage vorher. Tragt euch bitte in die Alarmliste für den Castortransport bei https://castor-stoppen.de/ ein.
castor-stoppen ist in der Regel auch aktueller als wir von atomkraftENDE.darmstadt.
Während des Schienentransports gibt es eine Mahnwache auf der Westseite des Bibliser Bahnhof. Dort erhaltet ihr immer die aktuellsten Informationen, einen trockenen Unterstand, warme Getränke usw.

Bundesamt erteilt Transportgenehmigung für Sellafield-CASTOR – Atomkraftgegner*innen bekräftigen Willen zu Widerstand!

Heute hat das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorung (BASE) veröffentlicht, dass die Transportgenehmigung für den CASTOR-Transport aus Sellafield nach Biblis erteilt worden ist.
(https://www.base.bund.de/…/Pressemitt…/BASE/DE/2020/001.html)

Wir zeigen uns sich nicht überrascht, aber dennoch verärgert und bekräftigen den Willen der Anti-AKW-Bewegung zu Protest und Widerstand.
Es soll hier hochradioaktiver Atommüll sinnlos von einem Ort zum nächsten Ort verschoben werden, ohne dass es weltweit ein Konzept für eine endgültige Lagerung gibt. Jeder einzelne Transport stellt darüber hinaus ein zusätzliches Risiko durch radioaktive Verstrahlung dar.

Dieser drohende Transport ordnet sich in eine Gesamtsituation ein, in der alleine in Deutschland noch sechs AKW laufen und sich aus Politik und Wirtschaft die Rufe nach einem Weiterbetrieb der Atomkraft mehren. Gegen diese verantwortungslosen Bestrebungen wendet sich die Anti-AKW-Bewegung.

Pressespiegel zum Aktionstag in Biblis

Hier ein Pressespiegel / Sammlung von Videos und Bildern zum Bibliser Teil des bundesweiten Aktionstags.

Presseartikel:

VRM-Verbund: Anti-Atombündnis demonstriert in Biblis gegen Castoren

In Biblis protestieren 60 Aktivisten gegen die Anlieferung von Castoren.

Mannheimer Morgen-Gruppe: AKTIONSTAG DEMONSTRANTEN ZIEHEN VOM BIBLISER HAUPTBAHNHOF IN RICHTUNG KERNKRAFTWERK / TRANSPORT SYMBOLISCH NACH HAUSE GESCHICKT Protest mit eigenem „Castor“

Videos

Bericht Hessenschau (ab 8:20min)

Quer-TV Video: Castor-Alarm Biblis


Weitere Berichte vom Aktionstag (vor allem bundesweit)

Bundesweiter Aktionstag gegen CASTOR-Transport in Biblis

null

Castor – Alarm 2020
Unter diesem Motto hatte das Regionalplenum der anti AKW Initiativen um Biblis zu einer Demonstration mit Aktion eingeladen. Trotz Regenschauern waren knapp hundert Teilnehmer*innen (davon mehrere Fahrgemeinschaften aus Darmstadt) dem Aufruf zum Bahnhof nach Biblis gefolgt. Bei der Auftaktkundgebung wies Dr. Michael Wilk vom Arbeitskreis Umweltschutz Wiesbaden auf die anstehenden Castortransporte aus den Plutoniumfabriken Sellafield/England und La Hague/Frankreich hin. Der erste Transport wird schon im Frühjahr nach Biblis erwartet, drei weitere Transporte zu anderen AKW-Standorten sollen bis 2022 folgen.

Dr. Wilk bemängelte, dass es weltweit kein Konzept für eine endgültige Lagerung des Atommülls gibt. Ohne Konzept wird bei jedem Transport hochradioaktiver Atommüll nur von einem zum anderen Ort verschoben. Jeder Transport birgt ein Unfallrisiko und es wird unkontrolliert radioaktive Strahlung freigesetzt. Der hochradioaktive Müll in der Castorhalle wird mehr und bleibt den Biblisern noch einige Jahrzehnte erhalten.

Nach einer kurzen Auftakt-Kundgebung am Bibliser Bahnhof zogen die Teilnehmer*innen in Richtung Stichgleis zum AKW. Auf den Gleisen war eine Aktion vorbereitet. Es wurde ein Castorbehälter von sechs Zombies – stellvertretend für die 6 CASTOR-Behälter und 6 totgeglaubte, aber noch laufende AKW in Deutschland – in Richtung des AKW getragen. Die Demonstranten konnten jedoch mit Hilfe von gelben Xen den Transport für heute abwenden.

Die Aktion stand unter dem Motto: Es ist noch nicht vorbei. Im Windschatten der Klimakatastrophe versuchen die Befürworter*innen der mörderischen Atomenergie in die Offensive zu kommen. Noch sind sechs deutsche Atomreaktoren am Netz, doch nach dem Willen der Demonstrant*innen wird es keinen Ausstieg vom Ausstieg geben.

Bei der Aktion wurde ein Castorbehälter von sechs Zombies – totgeglaubte AKW – in Richtung des AKW getragen. Die Demonstranten konnten jedoch mit Hilfe von gelben Kreuzen den Transport für heute abwenden.

Beim Ausklang mit warmen Getränken am P&R Parkplatz auf der Bahnhofsrückseite wies Georg Dombrowe von atomkraftENDE.darmstadt darauf hin, dass es an gleicher Stelle während des Transportes eine Mahnwache geben wird, außerdem sei für die Transporttage besseres Wetter bestellt.

Es ist noch nicht vorbei! Bundesweiter Aktionstag 02.02.2020

CASTOR-Alarm Frühjahr 2020! Da bahnt sich was an!
CASTOR-Alarm 2020? Hat sich da nicht jemand im Jahrzehnt vergriffen? Leider nicht. Für die Jahre 2020 bis 2024 sind vier CASTOR-Transporte geplant, bei denen hochradioaktiver Atommüll von einem Ort zum nächsten Ort verschoben werden soll, ohne dass es ein Konzept für eine endgültige Lagerung gibt und geben kann. Der erste davon nach Biblis, im ersten Halbjahr 2020. Jeder einzelne Transport stellt ein zusätzliches Risiko durch radioaktive Verstrahlung dar. Für viele scheint der Atomausstieg beschlossene Sache zu sein. Doch Ausstiegskonzepte beinhalten immer die Möglichkeit eines Ausstieg aus dem Ausstieg.

############################################

Aktionsort Biblis: Bahnhof, 13:00

Wir treffen uns am Bahnhof, laufen von dort in Richtung Stichgleis zum AKW, wandern auf diesem außerhalb des Schienenbereichs der DB in Richtung AKW. Dann werden wir eine szenische Aktion durchführen, die auf den drohenden CASTOR-Transport und den Kampagnen-Style aufsetzt und unseren Willen zum Widerstand verdeutlichen wird. Nach der Rückkehr zum Auftaktort stehen warme Getränke zur Verfügung

Abfahrt für Darmstadt als Mitfahrgemeinschaften: Messplatz 12:00

############################################

Die Anti-Atom-Bewegung fordert schon immer die sofortige Stilllegung aller Atomanlagen weltweit. Doch sechs Atomreaktoren laufen weiter. Im Windschatten der Klimakatastrophe versuchen die Befürworter*innen der mörderischen Atomenergie in die Offensive zu kommen. Dabei stellen Laufzeitverlängerungen über die vorgesehenen Stilllegungsdaten hinaus eine der Optionen dar. Zusätzlich wird über die Entwicklung angeblich sicherer neuer Atomspaltungskraftwerken der sogenannten Generation IV diskutiert und die Forschung in der Atomfusion vorangetrieben. Auf dem Gipfel der EU Staats- und Regierungschefs Mitte Dezember 2019 wurde die Atomenergie als Beitrag zur Klimaneutralität ausdrücklich genannt.

Der erste Transport soll im ersten Halbjahr 2020 von Sellafield/England ins Zwischenlager beim Atomkraftwerk Biblis stattfinden. Er ist ein Ausdruck für das „Weiter-so“.

- Atomenergie ist kein Beitrag gegen die Klimakatastrophe.

- Die Energiewende wird sabotiert.

- Es gibt kein vertretbares Konzept für den vorhandenen Atommüll.

So tauchen zombiegleich längst überwunden geglaubte Gefahren wieder auf und auch der Weiterbetrieb der noch laufenden AKW wird von Konzernen und Politik verstärkt gefordert.

Don’t nuke the climate! Stellen wir uns quer!

Weitere Infos



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (15)